Für ein gutes Miteinander. Unser Anliegen an alle Teilnehmer_innen der Pride Parade:

Die Parade richtet sich vor allem an Menschen, die sich als "behindert" oder "verrückt" verstehen.

Und dazu an Unterstützer_innen, Begleiter_innen, Freund_innen.

Wir wollen Betroffene selbst zu Wort kommen und stark sein lassen.

Auch wenn einige wichtige Arbeit machen, wünschen wir uns deshalb keine Werbung von Trägern der Behindertenhilfe. Diese wird unserer Meinung nach oft nicht von Betroffenen entschieden, durchgeführt und organisiert.

Wir setzen mit der Parade ein Zeichen gegen den gesellschaftlichen Ausschluss von Menschen.

Rassistische, sexistische, behindertenfeindliche und andere Diskriminierungen haben bei uns keinen Platz.

Nationalfahnen und nationale Symbole sind deshalb unerwünscht. Ähnlich auch Parteifahnen und Parteiwerbung.

Wir freuen uns auf den 22. Juni!